Vermögen aufbauen
Vermögen aufbauen
Vermögen aufbauen

Geld verdienen und Erspartes anlegen. Dabei auf Diversifikation und Chancenreichtum achten, um auch zum eigenen Vermögen zu gelangen. Edel- und Technologiemetalle gehören ob ihrer Werthaltigkeit unbedingt ins Portfolio. Weil es tatsächlich dein eigenes Vermögen werden soll!

Weitere Informationen

Traum erfüllen
Traum erfüllen

Du möchtest dir einen Traum erfüllen. Haus, Pferd, Boot… – oder einfach sorgenfreie Sicherheit. Aufgrund der schwindenden Zuverlässigkeit von Geldwerten helfen Edel- und Technologiemetelle mit ihren werthaltigen Besonderheiten. Weil Träume wahr werden sollen!

Weitere Informationen

Für Kinder sparen
Für Kinder sparen

Hast du die Zukunft deiner Kinder oder Enkelkinder schon abgesichert? Aus Geld Gold machen und mit Gold die Zukunft sichern. Gib ein Stück finanzielle Sicherheit an die nächste Generation weiter – mit den langfristigen Vorteilen einer krisensicheren Anlage. Weil sie es uns wert sind!

Weitere Informationen

Fürs Alter vorsorgen
Fürs Alter vorsorgen

Die eigene Altersvorsorge ergänzt die gesetzliche Rente und soll mindestens so sicher sein. Das erreichst du nicht mit Geldversprechen, sondern mit bleibenden Werten wie Edelmetalle und zukunftsträchtigen Technologiemetalle. Weil wir es uns wert sind!

Weitere Informationen

Willkommen bei RHINO Sachwerte
Deutschlands größter Anbieter für mobile Sachwerte

RHINO ist Deutschlands größter Maklerpool im Bereich mobiler Sachwerte. Mit einer Vielzahl von Produktpartnern in den Bereichen Edelmetalle, Technologiemetalle, Seltene Erden und Diamanten. Unser Angebot richtet sich an alle, die sich mit der Streuung (Diversifikation) im Bereich Kapitalanlagen und Kapitalaufbau beschäftigen – als Berater oder für sich selbst.

Warum in physische Werte wie Edel- und Technologiemetalle investieren?

Das Misstrauen in die Papier-Währung und der damit zusammenhängenden Politik ist groß. Die um sich greifenden Strafzinsen auf immer kleinere Kontoguthaben sind fast schon so etwas wie eine „verkehrte Welt“. Wir wurden doch zum Sparen erzogen und nun sollen wir dafür bestraft werden? Die während der Corona-Krise massiv ausgeweitete Geld Flut ist mit Ursache für die steigende Inflation.

Die Kaufkraft der Währung schwindet. Seit Einführung des EURO ist seine Kaufkraft um rund 30% gesunken, während 1 Feinunze Gold von 327 EURO auf über 1.520 EURO gestiegen ist. Wie sich alle diese Fakten kurz-, mittel- oder langfristig etwa auf den EURO auswirken wird stark diskutiert. Man spricht davon, dass uns die größte Krise aller Zeiten bevorsteht. In allen vorangegangenen Krisen waren die Besitzer von Sachwerten besser abgesichert als die mit Papierwerten wie Geld, Sparbuch, Sparbrief, Festgeld oder Lebensversicherungen. Daher ist auch nachvollziehbar, dass die Staatsbanken zunehmend ihre Goldreserven aufstocken.

Auch im privaten Bereich ist die Nachfrage nach Edel- und Technologiemetallen verständlicherweise angestiegen. Teilweise kam es zu Beginn der Corona-Krise schon zu Lieferengpässen. Die Kunden von RHINO Sachwerte jedoch konnten jederzeit versorgt werden. Das wird auch künftig so sein, da sich innerhalb des großen Netzwerkes viele Möglichkeiten bieten. Physische Werte in eine tragfähige Strategie eingebunden sichern die bereits angesparten Vermögen. Verschiedene Modelle helfen dabei Vermögenswerte aufzubauen und vor allem zu sichern.

Gold stellt einen dauerhaften Wert dar, und das seit Menschengedenken. Im Römischen Reich konnten wohlhabende Kaufleute für eine Feinunze Gold eine elegante Tunika erwerben. Im 18. Jahrhundert wurde zu diesem Preis in England ein hochwertiger Herrenanzug verkauft. Und noch heute liegen maßgeschneiderte Anzüge durchaus in einem ähnlichen Preisrahmen (1 Feinunze). Gold ist eben seit Jahrhunderten eine stabile Wertanlage.

Bei Technologiemetallen kann man sicher nur gewinnen. Es wurden solche ausgewählt, die nicht reproduzierbar und in unseren Zukunftstechnologien wie E-Mobilität, Photovoltaik oder medizinisches Gerät unverzichtbar sind. Die Tatsache, dass das Vorkommen endlich ist, erklärt auch, dass sich die Werte bei steigender Nachfrage nach oben orientieren werden.

Mit dem RHINO Vermögensplaner kann in wenigen Schritten die für jeden passende Anlagestrategie individuell ermittelt werden. Kostenlos und unverbindlich.


Zum Vermögensplaner

Unsere Leistungen

Kapitalsicherung

Edelmetalle gelten seit jeher als Krisenwährung und waren noch nie wertlos. Mit der Aufstockung ihrer Goldvorräte machen die Staatsbanken das gerade jetzt wieder deutlich. Was aus den Vermögenswerten in Papierform wird, vermag niemand vorherzusagen. Goldbesitz jedoch hat immer geholfen, Krisen zu überstehen.

Kapitalaufbau

Egal welches Edelmetall man bevorzugt. Ob Goldbarren, Silbermünzen oder Technologiemetalle wie Hafnium oder Indium. Mit monatlichen Investitionen nutzt man den Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt) und kauft somit bei steigenden Kursen weniger und bei fallenden Kursen mehr Gramm der ausgewählten Ware.

Altersvorsorge

Klassische private Lebens- und Rentenversicherungen sind in Nullzinszeiten ein gewaltiges Minusgeschäft. Wer Gold zur Altersvorsorge nutzt, profitiert neben dem reinen Kaufkrafterhalt noch von einer Reihe weiterer Vorteile wie etwa dem mehrwertsteuerfreien Kauf und steuerbefreitem Gewinn bei Kurszuwächsen.

Minderjährigenvorsorge

Der Führerschein, die erste eigene Wohnung oder die Gründung einer Familie erfordern eine zuverlässige finanzielle Grundlage für unsere Kinder und Enkelkinder. Eltern, Großeltern, Paten, Freunde oder Verwandte können z.B. mit einem Goldsparplan schon ab 25 € monatlich zur Zukunftssicherung des Nachwuchses beitragen. 

Mitarbeitersachbezug

Steuerfreie Sachbezüge sind steuerlich begünstigte Zuwendungen des Arbeitgebers, die nicht direkt in Euro und Cent ausgezahlt werden. Arbeitgeber verfügen damit über eine elegante Methode ihren Beschäftigten eine Brutto-für-Netto Zahlung zukommen zu lassen. Anstelle von Tankgutscheinen empfehlen wir echte Werte wie Silber oder Gold. 

Vermögenswirksame Leistung

Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind zusätzliches Geld vom Arbeitgeber, das zum Vermögensaufbau genutzt werden sollte. Bis zu 40 Euro im Monat können so in einen Edelmetallsparplan eingebunden werden. Entgegen herkömmlich geförderter Anlageformen wird so die Kaufkraft gesichert.

Häufig gestellte Fragen

Warum in Edelmetalle investieren?

Edelmetalle wie Gold, Silber oder Platin sind mobile Wertspeicher. Immer mehr Menschen betrachten sie als probates Mittel, Vermögen gegen Krisen, Geldentwertung oder staatliche Eingriffe abzusichern. Edelmetalle dienen somit in erster Linie dem Werterhalt.

Für eine Wertsteigerung in den kommenden Jahren sprechen einige triftige Gründe:

  • Weiteres Aufblähen der Geldsysteme
  • Endlichkeit der Ressourcen
  • Höhere Explorations- und Produktionskosten
  • Neue Anwendungsfelder durch technischen Fortschritt
  • Wachsende Weltbevölkerung
  • Stetig steigende Nachfrage
Was sind Edelmetalle?

Zu den Edelmetallen zählen sowohl Gold und Silber als auch Platinmetalle. Hierzu gehören sowohl die leichten Platinmetalle Ruthenium, Rhodium und Palladium der Gruppen acht bis zehn im Periodensystem, wie auch die Elemente Osmium, Iridium und Platin der sechsten Periodengruppe. Mithilfe einer verfeinerten Einteilung der Korrosionsbeständigkeit werden Edelmetalle von halbedlen Metallarten unterschieden, zu denen beispielsweise Kupfer, Rhenium und Zinn gehören.

Welche Edelmetalle gibt es?

Insgesamt umfasst die Gruppe der Edelmetalle acht Metalle, von denen sich allerdings nur die vier Metalle GoldSilber, Platin und Palladium aufgrund ihrer Verfügbarkeit und Möglichkeit zur Bearbeitung als Anlagemetalle durchgesetzt haben. Neben unzähligen Handelsformen sind diese Metalle auch in Form von Barren und Münzen verfügbar. In diesen beiden Formen werden die Metalle ausschließlich für Anlage- bzw. Sammlerzwecke genutzt.

Weitere Edelmetalle sind Ruthenium, Rhodium, Osmium und Iridium.

Worauf sollte beim Goldkauf geachtet werden?

Gold ist ein sicherer Hafen in Zeiten wirtschaftlicher und finanzpolitischer Turbulenzen. Sicherheit ist auch das A und O beim Goldkauf. Bei vermeintlichen Schnäppchen auf diversen Verkaufsportalen im Internet ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Wer Gold anlegen möchte, sollte vielmehr auf die Seriosität des Händlers achten. 

Welche Arten von Münzen gibt es?

Nach ihrer Funktion lassen sich Münzen in Kursmünzen (für den alltäglichen Geldgebrauch), Gedenkmünzen (als Sammelobjekte zur Erinnerung) und Anlagemünzen (als strategisches Edelmetallinvestment) unterscheiden.

Münzen, deren Kurswert durch ihren Metallwert bestimmt ist, werden Kurantmünzen genannt (z.B. Goldmark im Deutschen Reich). Der Materialwert aller heutigen Umlaufmünzen liegt stets unter dem aufgeprägten Nominalwert; es handelt sich um Scheidemünzen (z.B. Euro-Münzen). Im Gegensatz dazu generieren Anlagemünzen aus Edelmetall (Bsp. Krügerrand) ihren Wert aus sich selbst.

Welche steuerlichen Aspekte sind relevant?

Besteuerung von Edelmetallen – Das Wichtigste auf einen Blick

    Physisches Anlagegold ist mehrwertsteuerfrei

    Silber, Platin, Palladium sind mehrwertsteuerpflichtig

    Silbermünzen verfügen teilweise über günstige Differenzbesteuerung

Seit 1993 ist Gold bereits von der Mehrwertsteuer befreit. Dazu zählen neben Goldbarren in sämtlichen Größen auch Goldanlagemünzen. 2014 wurde hingegen die 7 %-Steuer auf Silber gestrichen und die volle Mehrwertsteuer von 19 % erhoben. Allerdings gibt es beim Kauf von Silber noch eine Art „Steuerschlupfloch“ – die so genannte Differenzbesteuerung.

Anlagegold steuerfrei – Folgende Kriterien gelten:

Goldmünzen: Anlagegoldmünzen sind steuerfrei, wenn diese einen Goldanteil von mindestens 900/1.000 besitzen/enthalten. Zudem müssen die Goldmünzen im jeweiligen Herkunftsland als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt sein und der Nennwert darf nicht höher als 80 % über dem Gewicht des enthaltenen Goldes liegen, um Gold steuerfrei erwerben zu können.

Goldbarren in jeglicher Gewichtsklasse als Anlagegold sind mehrwertsteuerfrei, wenn der Feingehalt 995/1.000 oder höher aufweist.

Auch beim Verkauf von Gold gibt es Steuervorteile. Der aus dem Goldverkauf gewonnene Betrag gilt als privates Veräußerungsgeschäft (§ 23 EstG). Beträgt die Haltefrist über 1 Jahr, sind die Gewinne aus dem Verkauf von Goldmünzen und Goldbarren steuerfrei, die Einkommenssteuer entfällt.

Was sind Technologiemetalle?

Die Bezeichnung Technologiemetalle ist ein Sammelbegriff aus der Finanzwelt für solche Rohstoffe, die für die Wirtschaft vieler Länder mittlerweile von großer strategischer Bedeutung sind. Die Namen der meisten Technologiemetalle dürften Anlegern noch relativ unbekannt sein. Beispiele: Gallium, Germanium, Indium, Hafnium, Rhenium, Neodym Oxid.

Während sich die klassischen Edelmetalle, wie Gold und Silber, zur Vermögenssicherung eignen, lassen sich bei den Technologiemetallen hohe Renditen erwirtschaften. Warum? Technologiemetalle sind unabdingbar für viele Produktionsbereiche unserer Wirtschaft. Sie werden in Smartphones, Computern, Autos, Flatscreens, Flugzeugturbinen und anderen Hightech-Produkten verwendet. Die produzierende Wirtschaft ist also auf Technologiemetalle angewiesen – ja sogar abhängig von ihnen.

Kann man Investmentmetalle vererben?

Edelmetalle können vererbt werden

Das Erbrecht ist in Deutschland das Grundrecht, auch über den Tod hinaus über das eigene Vermögen zu verfügen und dieses bestimmten Personen zu vermachen. Die Vererbung ist in verschiedenen Gesetzestexten verankert. Wie jedes andere materielle Gut können auch Edelmetalle und Technologiemetalle vererbt werden. Grundsätzlich unterliegen Barren und Anlagemünzen wie der Krügerrand der Erbschaftssteuer. Das bedeutet, dass ein Teil des geerbten Vermögens an den Fiskus abgegeben werden muss. In Bezug auf die Erbschaftssteuer bestehen jedoch folgende Freibeträge:

    Für Ehegatten und Lebenspartner: 500.000 €

    Für Kinder und Stiefkinder: 400.000 €

    Für Kinder eines verstorbenen (Stief-)Kindes: 400.000 €

    Für Kinder eines lebenden (Stief-)Kindes: 200.000 €

    Für Eltern: 100.000 €

    Für sonstige Personen wie z. B. Geschwister, Neffen oder Freunde: 20.000 €

Werden Edelmetalle vererbt, sind sie aber abgeltungssteuerfrei. Die Freibeträge beziehen sich immer auf den Materialwert.

Ist die Aufbewahrung von Edelmetallen in einem Bankschließfach empfehlenswert?

Bankschließfächer bieten sehr hohen Schutz vor Diebstahl, sowohl was die Sicherheitsbestimmungen angeht als auch die Bauweise der Tresorräume.

Die Vorteile

Nicht jeder will einen eigenen Tresor zu Hause. Die Kosten sind erheblich, zudem muss ein Haus Safe bestimmte Voraussetzungen und Zertifizierungen erfüllen zur Wahrung des Versicherungsanspruchs, wie etwa durch die VdS Schadenverhütung GmbH oder den European Certification Body (ECB).

Hier bietet sich ein Bankschließfach an. Die Kosten sind vergleichsweise günstig, zudem sind Einbrüche viel seltener bei Schließfachanlagen von Banken im Vergleich zu Wohnungseinbrüchen.

Die Nachteile

Man hat zwar einen Schlüssel zum Schließfach, aber keinen Schlüssel zur Bank. Im Falle eines Bank-Run (Bankansturm) kann dies durchaus ein Thema sein.

Zudem kann der Staat die zwangsweise Öffnung von Bankschließfächern erzwingen bei begründeten Verdachtsmomenten. Außerdem zeigt die Geschichte, dass es in schwierigen Zeiten durchaus Versuche staatlicherseits gab, auf den Besitz der Bürger in Schließfächern zuzugreifen.

Wo liegt der Unterschied zwischen ZFL (Zollfreilager) und OZL (Offenes Zollager)?

Das Modell Zollfreilager (ZFL) erlebt einen weltweiten Boom. Vermögende legen einen Teil ihres Geldes zunehmend in Wertsachen an, allen voran Edelmetalle. ZFL sind deshalb so beliebt, weil sie nach dem Niedergang des Bankgeheimnisses einer der letzten Orte sind, wo man Vermögen noch sicher und anonym parken kann. Das Vertrauen ins Banken- und Finanzsystem ist mehr als stark angeschlagen und eine Besserung ist nicht in Sicht, im Gegenteil.

Neben dem zoll- und abgabenfreien Handel und einer sicheren Aufbewahrung bieten ZFL den Kunden auch eine ähnliche Diskretion wie einst die Banken mit dem Schweizer Bankgeheimnis. ZFL genießen einen extraterritorialen Status, das heißt die Waren befinden sich quasi im Niemandsland. Zollabgaben und Mehrwertsteuer fallen erst an, wenn die Waren für den Verkauf in einem Land bestimmt sind bzw. aus dem ZFL entnommen werden. Die zollfreien Zonen sind für Güter aller Art geschaffen, die sich im Transit befinden.

Der Unterschied zwischen einem ZFL und einem OZL (Offenes Zoll-Lager) ist, dass der Zoll bei den OZL nicht vor Ort ist, sondern nur sporadisch Stichproben durchführt. Der Vorteil liegt damit auf der Hand: Da man mit OZL nicht auf die Anwesenheit des Zolls angewiesen ist, kann ein Kunde seine Ware in einem OZL auch jederzeit (365 Tage im Jahr) besichtigen und/oder abholen. Liegen die Edelmetalle in einem ZFL, so muss sich der Kunde nach den Öffnungszeiten des Zolls richten.

Jetzt Rhino Vertriebspartner werden

und vom großen Rhino Netzwerk profitieren

Kontakt

RHINO Sachwerte

Rodenbacher Str. 11
35708 Haiger
Telefon: 02773 9280067
Mail: info@rhino-sachwerte.de